Neuausrichtung Betriebs­modell in der Assekuranz

Insurance

Neuausrichtung Betriebsmodell

Ausgangssituation und Projektauftrag

Das derzeitige Geschäftsklima in der Assekuranz setzt auch die Betriebsmodelle von Versicherern unter Veränderungsdruck. Gesellschaftliche, technologische, regulatorische und ökonomische Trends tragen zu verschärften Wettbewerbsbedingungen bei und stellen Versicherer vor die Herausforderung, interne Abläufe und Strukturen den neuen Gegebenheiten anzupassen. Vor diesem Hintergrund war es dem Klienten wichtig, abgeleitet aus den strategischen Leitplanken des Geschäftsmodells, ein die Marktbearbeitungsstrategie optimal unterstützendes und zu niedrigen Stückkosten produzierendes Betriebsmodell zu entwickeln. Im Fokus des Projekts stand eine standortübergreifende end-to-end-Betrachtung der Vertriebs-unterstützung sowie der Antrags-, Vertrags- und Schadenbearbeitung aller SHUK- und Personenversicherungssparten des Versicherers.

Vorgehen im Projekt

Die wichtigsten Meilensteine dieses Projektes umfassten:

  • Analyse und Positionsbestimmung der Geschäfts- und Kostenentwicklung in den betrachteten versicherungstechnischen Sparten und relevanten Querschnittsbereichen (Markt- und Wettbewerbsposition, SWOT-Analyse der einzelnen Geschäftsbereiche, Selbstverständnis, Prozess-/Kostenanalyse und -benchmarking)
  • Ableitung strategischer Leitplanken und betriebsmodellrelevanter Eckpunkte aus dem Geschäftsmodell und der Marktbearbeitungsstrategie des Versicherers (z.B. Wertschöpfungstiefe des Geschäfts- und Betriebsmodells, Zusammenarbeitsmodell zwischen Vertrieb, Betrieb und Sparten)
  • Identifikation notwendigen Handlungsbedarfs bzgl. moderater Anpassungen des Geschäftsmodells und der Marktbearbeitungsstrategie
  • Entwicklung, Abstimmung und Verabschiedung der unternehmensrelevanten Designprinzipien für das Betriebsmodell
  • Festlegung der Stoßrichtungen für die Anpassung des bestehenden Betriebsmodells bzgl. Vertriebsunterstützung, Input- und Outputmanagement sowie insbesondere Antrag-, Vertrags- und Schadenbearbeitung in den Kategorien Prozessen, Strukturen, IT-Unterstützung, Personal, Kultur und Steuerung (EY Innovalue Betriebsmodell Check)
  • Entwicklung und Befüllung eines Business Cases für das neue Betriebsmodell inkl. Personalmaßnahmen
  • Umsetzungsplanung und Verabschiedung durch den Vorstand

Projektergebnisse und Ausblick

  • Aufzeigen, dass das Betriebsmodell an die neuen Herausforderungen aus Markt und Wettbewerb angepasst werden muss, um das Geschäftsmodell und die Marktbearbeitungstrategie des Versicherers effizient und effektiv unterstützen zu können
  • Gemeinsame Entwicklung eines neuen Modells der Zusammenarbeit zwischen Sparten, Betrieb und Vertrieb, welches die traditionelle Arbeitsteilung abschafft und ein neues „Spielsystem“ erforderlich macht
  • Fokus der Sparten liegt hierbei auf ihrer Rolle als versicherungs-technischer Produktgeber, Underwriter und Bearbeiter komplexer Vorgänge
  • Fokus des Vertriebs liegt auf den Verkauf und der strategischen Marktbearbeitung
  • Der „neue“ Betrieb bündelt die Masse der einfachen und standardisierbaren Vorgänge, mit dem Ziel über eine Bündelung und einheitliche Führung Skaleneffekte bzgl. Kosten und Qualität zu erzielen

Practice Projekte

InsurancePaymentBanking

Presse

Kontaktloses Bezahlen: Deutschland hinkt hinterher
Februar 2016